Angebote für  Sekundarstufen I und II

Die Angebote können individuell zusammengestellt werden. Wir empfehlen die Kombination eines Theorie- (Zahl) mit einem Praxismodul (Buchstabe) mit insgesamt ca. 120 Minuten. Wir arbeiten lehrplanorientiert, gerne beraten wir auch persönlich.

Themenbereich „Das ganze Museum“

G1 „Auf den Spuren von Fürsten und Apothekern“ – Allgemeine Einführung in die Geschichte des Naturalienkabinetts

Im Rahmen dieses Moduls verschaffen wir uns einen Überblick über die Entstehung und die Bestände des Naturalienkabinetts. Es besteht die Möglichkeit, das Modul als einfache Führung sowie als kleine Unterrichtseinheit zu buchen, im Rahmen derer die Schüler das Kabinett für 30 Minuten zunächst eigenständig mit einem Arbeitsauftrag erkunden und die anschließende Führung selbst mitgestalten. (Dauer der Unterrichtseinheit: ca. 120 Minuten)          

Themenbereich „Wissenschaft und Kunst früher und heute“

I1 „Zu wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält“ – Sammeln und Forschen vom 17. – 20. Jahrhundert

Das Naturalienkabinett bietet fast alles, was das Sammlerherz begehrt: Tiere und Pflanzen, Mineralien und Fossilien, technische Geräte und Kunstobjekte. Doch wer waren eigentlich die Menschen, die so große Universalsammlungen anlegten, was bewegte sie dazu und wo bewahrten sie die Dinge letztlich auf? Im Rahmen eines Rundgangs durch das Kabinett begeben wir uns auf eine Zeitreise durch 300-Jahre Sammlungsgeschichte.

I2  „Wer ist der größere Meister?“- Kunstwerke von Mensch und Natur im Naturalienkabinett

Während die Objekte aus den Bereichen Kunst und Natur in den heutigen Museen getrennt bewahrt und ausgestellt werden, lagen sie den Sammlungen des 16. -18. Jahrhunderts eng           beieinander. Auf unserem Rundgang durch das Kabinett gehen wir den Fragen nach, ob     und warum eine Trennung der Bereiche Sinn macht und wer denn nun der größere Meister ist: der Mensch oder die Natur?

Praxismodul A  Gestaltung barocker Muschelbilder

In diesem Modul verbinden wir Kunst und Natur, indem wir eine beliebte Form der barocken Freizeitgestaltung wieder auferstehen lassen. Wir gestalten kunstvolle Bilder aus Muscheln und Meeresschnecken, die man sogar an die Wand hängen kann.

Praxismodul B  Zeichnen von Ausstellungsstücken zum Thema „Natur und Kunst“

Auch die Zeichenkunst, der wir uns in diesem Modul widmen, war eine beliebte Freizeitgestaltung des Barock. Unsere Inspiration holen wir uns natürlich im Naturalienkabinett, wo zahlreiche Objekte zum Thema „Kunst und Natur zu finden sind.

Themenbereich „Im Reich der Pharaonen – Das alte Ägypten“

I3 Die Lebenswelt der Shep en hor – Alltag und Gesellschaft im Alten Ägypten

Am Beispiel unserer Mumie „Shep en hor“ erkunden wir das Leben vor 2.600 Jahren. Dabei erfahren wir u.a. welche Informationen uns ägyptische Mumien liefern, und wie wir daraus den Alltag und das Zusammenleben der Ägypter rekonstruieren können.

I4 Kunst und Schrift

Künstler und Schreiber erhielten im Alten Ägypten eine langjährige Ausbildung und waren sehr angesehen. Daher absolvieren wir eine kleine Grundausbildung, im Rahmen derer wir Wissenswertes über die Kunst sowie über die Sprache und Schrift der Ägypter erfahren.

I5 Glaube, Religion und Totenkult

Mit Hilfe unserer Mumien „Shep en hor“ und „Nes hor“ kommen wir dem Glauben der alten Ägypter auf die Spur. Dabei erfahren wir u. a. Wissenswertes über das Totengericht, die Grabmahle und den Vorgang der Mumifizierung.

Praxismodul C Gestaltung von Papyrus-Lesezeichen            

In Anlehnung an die Darstellungen aus dem Alten Ägyten bemalen und gestalten wir Lesezeichen aus Papyrus.

Praxismodul D Schreiben wie die alten Ägypter

Passend zur Künstler- und Schreiberausbildung im Modul I4 unternehmen wir in diesem Modul selbst Schreibversuche mit Papyrus.

Themenbereich „Reise in Schwarz-Weiß – Unterwegs in Afrika

I7  „Nur Ausbeutung und Unterdrückung? – Herrschaft und Mission in den Dt. Kolonien

Mit Hilfe der afrikanischen Bestände des Naturalienkabinetts gewinnen wir Einblick in die Kolonialgeschichte, speziell in die Geschichte Namibias und Tansanias als ehemalige deutsche Kolonien. Darüber hinaus erfahren wir Wissenswertes über die beidseitigen Folgen des Kulturkontaktes zwischen Deutschen und Afrikanern.

Praxismodul E  Gestaltung afrikanischer Masken und Krieger-Schilde              

In Anlehnung an die Traditionen verschiedener Stämme gestalten wir Masken und Krieger-Schilde aus Pappe.

Praxismodul F  Nachbildung von afrikanischem Schmuck.

In Anlehnung an den Schmuck der Masai basteln wir bunte Halsketten aus Pappe.

Themenbereich „Magische Kräfte? – Physikalische Gesetze“

P2 Ein paar Naturgesetze gefällig?

Die Physik erleichtert uns das Leben heute immens. Doch nicht immer konnten die Menschen einen solchen technischen Komfort genießen. Gemeinsam gehen wir uns auf Spurensuche nach physikalischen Geräten und Phänomenen im Naturalienkabinett. Dabei begeben wir uns auf eine spannende Reise in eine Zeit , in der die Menschen die Physik für sich entdeckten und zu nutzen begannen.

Praxismodul G Nachbau von Sonnenuhren

Die Möglichkeit, die Zeit mit Hilfe einer Sonnenuhr zu messen, kennen die Menschen bereits seit der Antike. Auch wir bauen mit einfachen Mitteln eine Sonnenuhr.

Praxismodul H Nachbau einer Camera obscura

Das Prinzip der Camera obscura, im Rahmen derer ein Bild durch ein Loch auf eine Wand in einer dunklen    Kammer projeziert wird, war bereits in der Antike bekannt und im Zeitalter der Aufklärung besonders beliebt. Wir wollen den Vorläufer des heutigen Fotoapparates in diesem Modul einmal nachbauen.

Themenbereich „Aus dem Reich der Natur“ 

P3   „Im Wasser zu Land und in der Luft“ – die Tiere des Naturalienkabinetts

Gemeinsam begeben wir uns auf eine Reise ins Tierreich. Auf unserem Rundgang durch das Kabinett begegnen uns viele bekannte und unbekannte Arten aus nahen und fernen Ländern sowie viele spannende Geschichten aus dem Leben der Tiere.

P4   „Launen der Natur“ – Auf Spurensuche in der anatomischen Sammlung

Die Anatomie des Menschen fasziniert die Forscher seit ewigen Zeiten, zumal auch in der Natur nicht immer alles so läuft, wie es sein soll. Nicht selten traten Fehlbildungen auf, die die Menschen des 17. und 18. Jahrhunderts vor große Rätsel stellten. Daher begeben wir uns in diesem Modul auf die Spuren der medizinischen Forschung vor rund 300 Jahren.

Praxismodul I  Gestaltung von Tieren

Gemeinsam bemalen und gestalten wir Tiere jeglicher Art aus Holz, Pappe und Styropor.

Praxismodul J  Nachbildung von Spirituspräparaten

Im 17. und 18. Jahrhundert fiel es den Sammlern noch sehr schwer, tote Tiere haltbar zu machen und aufzubewahren. Eine Lösung bot schließlich das Einlegen in Spiritus. Im Unterschied zu den früheren Forschern formen wir in diesem Modul selbst Objekte, die wir in Flüssigkeit aufbewahren und das sogar ganz ohne Alkohol.

Themenbereich „Harte Fakten – Steine und Fossilien“

P6  Der Gesteinskreislauf – Vom Erdkern auf unserem Parkplatz

Kein Stein hält ewig. Ein fortwährender Kreislauf sorgt dafür, dass sich selbst das härteste Gestein immer wieder wandelt und etwas neues daraus entsteht.  Gemeinsam gehen wir auf eine Spurensuche in der mineralogischen Sammlung des Naturalienkabinetts. Dabei erfahren wir Wissenswertes über die Entstehung von Gesteinen, ihre Eigenschaften, über die Gewalten, denen sie ausgesetzt sind sowie über ihren Nutzen für uns heute.

P7    Ab welchem Alter zählt man als Fossil?

Fossilien sind faszinierende Zeugen der Erdgeschichte und bis heute beliebte Sammelobjekte. Aber was ist   eigentlich ein Fossil, welche Arten und Formen von Fossilien gibt es und was macht Fossilien für Sammler so interessant? Diesen und anderen spannenden Fragen gehen wir auf unserem Rundgang durch das Naturalienkabinett nach.

Praxismodul K  Gestaltung von Mosaiken

Mit Steinen kann man auch schöne Bilder legen. Das wussten schon die alten Römer. Gemeinsam tun wir es ihnen gleich und legen bunte Mosaike.

Praxismodul L  Nachbildung von Fossilien

Bereits im 18. Jahrhundert rief die allgemeine Begeisterung für Fossilien die Fälscher auf den Plan. Auch wir bilden in diesem Modul Fossilien aus Ton und Gips nach, im Unterschied zu den Fälschern allerdings nur für uns zu Hause!

Zurück zur Übersicht