Zum Inhalt springen
Blick in das Historische Naturalienkabinett. Zu sehen sind die braunen, verglasten Vitrinen, in denen historische Spritituspräparate in Gläsern mit roten Verschlüssen stehen.
Museum-Naturalienkabinett Waldenburg Eine der letzten Wunderkammern Europas
Naturalienkabinett Waldenburg

Öffnungszeiten

Oktober bis März

Dienstag - Freitag: 10-16 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 10-16 Uhr
Montags geschlossen (außer Feiertags)

April bis September

Dienstag - Freitag: 10-16 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 10-17 Uhr
Montags geschlossen (außer Feiertags)

Adresse

Museum Naturalienkabinett Waldenburg
Geschwister-Scholl-Platz 1
08396 Waldenburg
Ein Raritätenkabinett der Wissenschafts- & Sammlungsgeschichte der Barockzeit

Museum Naturalienkabinett Waldenburg

Das Naturalienkabinett Waldenburg wurde im Jahre 1840 von Otto Viktor I., Fürst von Schönburg-Waldenburg gegründet. Es ist eines der ältesten Naturkundemuseen in Deutschland und eines der wenigen, dessen Originaleinrichtung sich bis heute erhalten hat. Als Grundstock für das Kabinett erwarb der Fürst zunächst die bedeutende Naturalien- und Kuriositätensammlung der Leipziger Apothekerfamilie Linck, deren Anfänge bis in das späte 17. Jahrhundert zurückreichen. Die Linck-Sammlung gibt mit ihren nahezu geschlossen erhaltenen Beständen einen aufschlussreichen Einblick in die museale Sammlungsgeschichte sowie in die Entwicklung der Naturwissenschaften in Barock und Aufklärung. Unter den Waldenburger Fürsten wurde die Sammlung um weitere naturkundliche Spezialkonvolute und Ethnografica ergänzt. 

Trigger-Warnung: Bestandteil der historischen, denkmalgeschützten Ausstellung sind auch sensible Inhalte, zu denen Humanpräparate und Ethnografica mit teilweise diskriminierender Beschriftung gehören. Wir sind beständig um eine einordnende, kontextualisierende Vermittlung im analogen und digitalen Raum bemüht. 


Aktuelles zum Museumsbesuch

Havariebedingt ist unsere preisgekrönte moderne Begleitausstellung leider immer noch nicht zugänglich. Zahlreiche Gäste fragen uns nach der Wiedereröffnung und wir bedauern sehr, keine konkrete Auskunft geben zu können. Nach wie vor befindet sich der Fall beim Landgericht Zwickau in Bearbeitung. Eine Beschleunigung des Verfahrens ist uns leider nicht möglich. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und hoffen, dass Sie uns weiterhin die Treue halten!

Bitte haben Sie auch Verständnis, dass unsere hands-on-Stationen im Naturalienkabinett momentan nicht nutzbar sind.

Herzlich
Ihr Museumsteam

 

 


News



Preise

Eintritt

Regulär: 6,50 €                                                                                                         

Ermäßigt: 3,50 €                                                                                                           
Kinder 6-17 Jahre, nach Vorlage Ausweis: Studenten, Bundesfreiwilligendienst, Schwerbehinderte, Begleitpersonen für Behinderte (Merkzeichen „B“ im SB-Ausweis)

Gruppen ab 10 Personen: 4,50 € je Person (3 € Ermäßigt)

Familienkarte groß: 20 €
Zwei Erwachsene (Eltern / gesetzliche Betreuer) ab drei Kindern unter 18 Jahren aus dem eigenen Haushalt

Familienkarte klein: 15 €
Ein Erwachsener (Elternteil / gesetzlicher Betreuer) ab drei Kindern unter 18 Jahren aus dem eigenen Haushalt

Freier Eintritt
Kinder bis einschließlich 5 Jahre; Mitglieder des WunderkammerRat e.V. (Freundeskreis des Museum - Naturalienkabinett Waldenburg); Mitglieder Deutscher Museumsbund e.V., Sächsischer Museumsbund e.V. und ICOM – International Council of Museums; Begleitpersonen von Schulklassen, Schulprojektgruppen oder Gruppen aus Bildungseinrichtungen sowie bei Kindergeburtstagen; Journalistinnen und Journalisten mit Presseausweis; Mitarbeiter:innen von Museen im Rahmen des Leihverkehrs; bei Reisegruppen: 1 Reiseleiter und 1 Busfahrer


Highlights

Einhornfisch

Trockenpräparat eines sogenannten Einhornfisches (Batistes monoceros). Schon im Linck-Index von 1783 wird dieses Trockenpräparat genannt, das in der Sammlung der Leipziger Apotheke in einer Schublade aufbewahrt wurde und angeblich aus dem "asiatischen" oder "amerikanischen Meere" stammen soll. Neben Linck d. J. hatte etwa auch der Naturforscher Marcus Elieser Bloch im ersten Teil seiner "Naturgeschichte der ausländischen Fische" von 1786 über das Tier mit dem bemerkenswerten Äußeren berichtet. Dabei war das Tier schon zu diesem Zeitpunkt keine Neuentdeckung: Gerade im 17. und frühen 18. Jahrhundert und damit in der Hochphase der Auseinandersetzung mit dem Fabelwesen des Einhorns, war die Tierart aufgefallen. Das Waldenburger Präparat zeichnet sich durch ein Horn auf Höhe der Augen aus, aber auch durch sein kleines Maul mit dicht stehenden, spitzen Zähnen. Das glänzende Äußere des Präparats ist auf den Überzug mit Lacken zurückzuführen, die Glasaugen wurden etwa im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts ausgetauscht.

Mehr entdecken in unserer Wunderkammer Digital!

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden