Zum Inhalt springen
Herkunft: Barbara Proschak | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Naturalienkabinett [NAT 8577]

Der Meertopf

"Der Meertopf" oder "Die Pyramide" aus der Linck-Sammlung. Das Gehäuse der Riesenkreiselschnecke (Trochus niloticus) wurde zunächst aus den Indo-Pazifischen Gewässern importiert und dann mit Gravuren und Ätzungen gestaltet. Die gestreiften Schale wurde mit einer Wachsform versehen und in ein Säurebad gelegt, so dass die schimmernde Perlmutt-Schicht sichtbar wurde. Das Dekor aus fabelhaften Wasserwesen mit drachenartigen Gesichtern stammt wohl aus den Niederlanden (Amsterdam) und datiert in die Zeit um 1650.

Belegt im Linck-Index I. (1783), S. 96, 4: "Der Meertopf oder die Pyramide aus Indien. Zwey künstlich mit Schlangen geschnittene (No. 4)."

Material & Technik

Gehäuse / geätzt, geschnitten, graviert

Maße

Höhe: 7,5 cm; Durchmesser: 8,5 cm

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden