Zum Inhalt springen
Herkunft: Stoye, Fanny | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Linck-Sammlung [NAT 7602]

Fetalschädel

Knochenpräparat eines kindlichen Schädels. Dieser Schädel eines Frühgeborenen gehörte einst zu einem vollständigen Fetalskelett der Linck-Sammlung, das noch auf einem Foto der Humanpräparatevitrine aus dem Jahr vor 1933 schemenhaft zu erkennen ist. Seit den 1930er-Jahren ist der Rest verschollen, durch das erhaltene Etikett aus der Linck-Sammlung auf dem Stirnknochen (Os frontalis) ist es jedoch eindeutig zuzuordnen. Außergewöhnlich ist der sogenannte “Bügelschnitt” des Präparats: In diesem sind die getrockneten Hirnhäute gut zu sehen. Solche filigranen Präparationsarbeiten waren allen voran Spezialitäten der niederländischen Anatomen des 17. und 18. Jahrhunderts.

Material & Technik

Knochen, Knorpel, getrocknetes Gewebe

Maße

10 x 6 x 8 cm

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden