Zum Inhalt springen
Herkunft: Museum Naturalienkabinett Waldenburg | Rechte: Museum Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Stadt- und Fürstengeschichtliche Sammlung [F 25 K 2 Nr. 265]

Korrespondenz Fürst von Schönburg-Waldenburg mit Ernst Manker betr. "Lappentrommeln"

Im Jahr 1932 reiste der schwedische Ethnologe Ernst Manker, Mitarbeiter der ethnografischen Abteilung am Naturhistoriska Riksmusem in Stockholm, durch Europa auf der Suche nach alten Sámi-Trommeln, die er für eine der ersten und gründlichsten Erfassungen aller erhaltenen Stücke aufnahm. Vermutlich war es der damals in Dresden am Museum für Zoologie und Antropologie wirkende Völkerkundler Martin Heydrich, der Manker auf zwei Trommeln im Besitz des Fürsten Günther von Schönburg-Waldenburg hinwies. Im Herbst 1932 besuchte Manker den Fürsten im Waldenburger Schloss.

Die vermutlich bei der fürstlichen Kanzlei in Waldenburg angelegte Akte dokumentiert die Korrespondenz zwischen dem Fürsten von Schönburg-Waldenburg, Manker und Heydrich bis zum Erscheinen von Mankers Standardwerk "Die lappische Zaubertrommel" im Jahr 1938.

Material & Technik

Papier

Ausgefertigt

16.12.1932

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden