Zum Inhalt springen
Herkunft: Andrea Lausch | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Linck-Sammlung [NAT 0058]

Lackkästchen

Lackkästchen mit sechs Schüben. Das kleine Kästchen auf gedrungenen Stollenfüßchen ist ein frühes Beispiel für Asiatika in barocken Wunderkammersammlungen, die die Technik des Schwarzlackes belegen sollten. In typischen Motiven überziehen die Schübe asiatisch anmutende Landschaften und Figuren, die mittels aufgestreuten Goldpartikeln und Goldmalerei erzielt wurden. Auch wenn das Kästchen in der barocken Linck-Sammlung eindeutig belegt werden kann, ist nicht sicher, ob es sich eventuell um ein in Deutschland gefertigtes Produkt handelt. Im 17. und vor allem 18. Jahrhundert sind zahlreiche Beispiele überliefert, die die traditionelle japanische Lackkunst mittels anderer Rezepturen zu imitieren versuchten. Dadurch wurden sie auch allmählich für ein breiteres Publikum erschwinglich.

Belegt im Linck-Index III. (1787), S. 106, No. 115: "Cistula Japanica, Lacca superinducta. Ein japanisches laquirtes Schubkästchen mit Schubladen (aufgest. No. 115.)"

Material & Technik

Holz, schwarzer Lack, Goldmalerei

Maße

H x B x T: 15,8 x 14,2 x 6,3 cm

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden