Zum Inhalt springen
Herkunft: Marion Wenzel | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Naturalienkabinett [NAT 0265]

Probierstein

Ein Probierstein wie dieser diente Goldschmieden dazu, die Zusammensetzung und den Reinheitsgehalt von Edelmetallen zu bestimmen. Der Probierstein aus Schiefer war hart und zugleich dunkel genug, um den Abrieb des Metalls sichtbar werden zu lassen. Außerdem war er unempfindlich gegen den gelegentlichen Einsatz von Säure.

Belegt im Linck-Index II. (1786), S. 22, No. 7: "Schistus Lapis Lydius. Probierstein aus Böhmen, 3 Stücke"

Material & Technik

Schiefer

Maße

2,5 x 7 x 5 cm

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden