Zum Inhalt springen
Herkunft: Barbara Proschak | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Stadt- und Fürstengeschichtliche Sammlung [NAT 1813]

Straußenei

Straußenei aus Afrika, unverziert. Der Afrikanische Strauß (Struthio camelus) lebt südlich der Sahara. Sein Fleisch, seine Federn und seine Eier machten ihn zu einem stark bejagtem und später dann auch domestizierten bzw. gezüchteten Vogel. Besonders die kostbaren Federn, die seit dem 18. bis hinein in den Anfang des 20. Jahrhundert eine teure und begehrte Handelsware in Europa und Nordamerika waren, gefährdeten die Tierart. Aber auch in Afrika selbst wurden sie bspw. als Kopfschmuck für Maasai- oder Samburu-Krieger genutzt. In vielen Gegenden kam es zur Ausrottung durch intensives Jagen. Strauße waren auch wegen ihres Fleisches, Leders und der Eierschalen von Interesse. Vorliegende EIschale stammt aus dem ehemaligen Besitz des Fürstenhauses Schönburg-Waldenburg. Vermutlich von einer Afrika-Reise von Familienmitglied des Fürstenhauses Anfang des 20. Jh. mit nach Waldenburg gebracht.

Material & Technik

Eierschale

Maße

15 cm x 12 cm

Gesammelt

Otto Victor II. von Schönburg-Waldenburg (1882-1914), 1907-1909

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden