Zum Inhalt springen
Herkunft: Barbara Proschak | Rechte: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg [CC BY-NC-SA]
Naturalienkabinett [NAT V 173 M]

Winkelspiegel

In einem Verkaufskatalog aus dem Jahr 1792 bot der Nürnberger Mechaniker Johann Conrad Gütle eine Vielzahl an optischen Instrumenten, Belustigungen und Kunstsachen an. Unter der Nummer 277 beschrieb er einen "auswärts gehenden Winkelspiegel", wie er auch in der Linckschen Sammlung nachweisbar ist. Der in geprägtem Papier eingefasste Spiegel besitzt zwei Schenkel, die in einem solchen Winkel angeordnet sind, dass sie zwei scheinbar völlig unabhängige Bildelemente vereinen und so eine neue Bildsituation hervorrufen können. Zu diesem Spiegel gehörten ursprünglich sechs Bildvorlagen mit verschiedenen Szenen, von denen heute drei erhalten sind.

Belegt im Linck-Index III (1787), S. 124, Nr. 274: "Speculum vitreum rectangulare. Ein Winkelspiegel mit verschiedenen Bildern (aufgest. No. 274)."

Material & Technik

Holz, Papier, Metall

Maße

Spiegel: 17 cm hoch, 25 cm breit, 14 cm tief; Bildvorlage: 40,8 cm breit, 20,5 cm tief

Hergestellt

Johann Conrad Gütle (1747-1827), 1792

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden